27. 01. 16

Neuanstragstellung für KULAP 2016 möglich

Die Landwirte in der Region können ab Februar diesen Jahres neue Fördermittel zur umweltschonenden Bewirtschaftung ihrer landwirtschaftlichen Flächen beantragen. Dies teilen die CSU-Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner mit. „Mit dem Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) 2016 hat der Freistaat ein gutes und sehr umfangreiches Paket für die landwirtschaftlichen Betriebe in der Region geschnürt. Damit werden diese in ihrer Arbeit nicht nur gestärkt, sondern gleichzeitig auch entlastet, was natürlich auch zur Existenzsicherung beiträgt“, sagt Lederer. „Insgesamt stellt der Freistaat Bayern dafür im laufenden Jahr 2016 zusätzliche Finanzmittel in Höhe von rund 8,7 Millionen Euro zur Verfügung“, fügt Stöttner an, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags ist.

Neuerungen/Besonderheiten im KULAP 2016:

Erstmals können die Landwirte auch Fördermittel zur Erneuerung von Hecken und Feldgehölzen beantragen. Zudem können Rinderhalter ihre Verpflichtung um ein Jahr verlängern, wenn sie schon eine Prämie für die Sommerweidehaltung erhalten haben.

Für folgende weitere Maßnahmen können neue Anträge gestellt werden:

Ökologischer Landbau, Emissionsarme Wirtschaftsdüngerausbringung, Umwandlung von Acker in Grünland (nur auf Moorstandorten), Gewässer- und Erosionsschutzstreifen, Verzicht auf Intensivfrüchte in wasserwirtschaftlich sensiblen Gebieten, Blühflächen an Waldrändern und in der Feldflur, Heumilch – Extensive Futtergewinnung, Struktur- und Landschaftselemente.

Derzeit nehmen 49.000 Bauern in ganz Bayern am KULAP teil. Mehr Informationen zum KULAP finden Sie unter http://www.landwirtschaft.bayern.de/kulap.

Anhänge herunterladen
Zurück